PM 13. März 2012 zum Aktionstag für eine bessere Theater- und Breitenkultur

Gegen 18 Uhr versammelten sich am Montagabend ca. 250 Zittauer und Gäste vor dem Gerhart Hauptmann-Theater in Zittau. Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Vereinen und Parteien riefen zur dazu auf. Dabei wurde ein klares Zeichen für eine gemeinsame Zukunft des Gerhart Hauptmann-Theater gesetzt. Jan Roscher, Leiter des projekTTheater Zittau e. V. und Organisator der Zittauer Kundgebung unter dem Motto „Kulturabbau stoppen – für den Erhalt des Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau“ bedankte sich bei allen Teilnehmern der Kundgebung und den Bündnispartnern für die zahlreiche Teilnahme. Von den jährlich zwölf Inszenierungen des Zittauer Theaters sollen nur noch die Hälfte übrigbleiben.

Die Demonstranten bestehen darauf, dass das Theater im vollen Umfang erhalten bleibe. Alle Bündnispartner sind sich einig: Durch die Aufstockung der Kulturraummittel kann die Krise der Theater- und Kulturprojekte beendet werden. Am Mittwoch entscheidet der Görlitzer Kreistag über das Konsolidierungskonzept für die Theaterhäuser Görlitz und Zittau.

Kundgebung gegen Theatersparpläne
STEFFEN LINKE “Alles Lausitz.de”

Schätzungsweise 400 Menschen nahmen an der Kundgebung teil. | Steffen Linke

Die Kundgebung für eine Zukunft des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau am vergangenen Montag vor dem Zittauer Theater stieß bei nasskaltem Nieselregen wohl nicht auf die erwünschte Resonanz.

Schätzungsweise 400 Menschen nahmen daran teil. Theaterfreunde hätten sich da sicher etwas mehr Zulauf gewünscht. Mehrere Redner von Vereinen, Gewerkschaften und Parteien machten sich für den Erhalt der Bühne, gegen einen weiteren Stellenabbau und weitere Kürzungen stark. Damit auch künftig an diesem Standort den Besuchern ganz nach der langen Tradition des Hauses qualitativ gutes Theater präsentiert werden kann.

Der Termin für diese Kundgebung war ganz bewusst gewählt worden. Denn am Mittwoch, 14. März, beschäftigen sich die Kreisräte auf ihrer Sitzung mit dem Konsolidierungskonzept des Theaters.

Zur Werkzeugleiste springen