Kulturabbau im Sächsischen Landtag

 
Download
|
V


 

Damit dies nicht passiert, übergab Jan Roscher von der Initiative „Kulturabbau stoppen“ am 27. September 2012 einem Vertreter der Staatsregierung den kulturpolitischen Sprecher von CDU, SPD und LINKE einen Forderungskatalog. Roscher fordert die Rücknahme der indirekten Kürzungen in den sächsischen Kulturräumen. Darüber hinaus ist ein Inflationsausgleich zu berücksichtigen, oder anders, eine Dynamisierung der Finanzmittel muss im Kulturraumgesetz verankert werden!

„Während auf Bundesebene Kulturstaatsminister Bernd Neumann den Kulturetat trotz Finanzkrise erhöht, scheint im Freistaat Sachsen die Kulturraumfinanzierung durch den Doppelhaushalt 2013/14 festzustehen.“, so das Fazit von Roscher nach der Übergabe des Forderungskataloges. Nun hofft die Initiative „Kulturabbau stoppen“, dass nach intensiven Studium des Kataloges die Regierungsparteien auf die SPD und DIE LINKE zugeht und deren Alternativvorschläge in die Debatte um den Finanzetat des Kulturraumes einbezieht.

Dass für Prof. Dr. von Schorlemer (CDU) aus terminlichen Gründen stellvertretend der Referatsleiter Hr. Lönnecke an diesem Gespräch teilnahm, verdeutlicht wie wichtig der Staatsministerin Vorschläge zur Erhaltung des sächsischen Kulturgutes sind.

Dr. Eva-Maria Stange (SPD) und Dr. Volker Külow (DIE LINKE) waren sich einig, dass die indirekten Kürzungen, die durch das Eingliedern der Landesbühnen entstanden sind, mindestens zurückgenommen werden müssen. Weiterhin nahmen VertreterInnen der CDU Landtagsfraktion an dem Gespräch teil.

Die Initiative wird in den kommenden Monaten sehr genau die parlamentarischen Aktivitäten der demokratischen Fraktionen im Sächsischen Landtag beobachten.

Zur Werkzeugleiste springen