PM SZ 10./11. März Für Theaterprotest wird Teilsperrung am Ring vorbereitet

PM 10./11. März 2012 Sz
Die Initiatoren der Protestkundgebung am Montag für den Erhalt des Zittauer Theaters rechnen nach ihren Azfruf mit viel Zulauf. Es sind sogar Vorbereitungen getroffen worden, für die Veranstaltung vor dem Theater eine Fahrspur des Stadtrings zu sperren, falls der Vorplatz nicht reichen solte. Das teilt Initiator Jan Roscher mit.
Nach dem aktuellen Stand der Planung soll es …am Montag sowohl Reden als auch Musik geben. Unter anderem wollen Diter Trenkler vom TSC, Mirko Schultze (Linke) und ein Vertreter der Theater-Retter das Wort ergreifen.
Die Kundgebung soll am Montag um 18 Uhr vor dem Zittauer Theater beginnen und im Vorfeld des Kreistages am Mittwoch ein Zeichen für den Erhalt des Zittauer Theaters setzen. Dort soll ein Konsolidierungskonzept für das Gerhart-Hauptmann – Theate GÖRLITZ/Zittau beschlossen werden.
Der Zittauer Indendant Carsten Knödler spricht sich unterdessen für das Konzept aus. das der Großschönauer Bürgermeister frank Peuker ins Gespräch gebracht hatte und dem auch die Stadt Zittau folgt. Dies sieht seperate Gesellschaften für Schauspiel und Musiktheater unter einer Holding vor. Würde hingegen das viel diskutierte Konzept von Landrat Bernd Lange beschlossen, wäre das katastophal, urteilte Knödler.

PM vom 07.03.2012 Wochenkurier, Bekenntnis zum Theater gefordert

PM vom 07.03.2012 Wochenkurier,
Bekenntnis zum Theater gefordert
Bündnis ruft zur Kundgebung für den Erhalt der Theater auf

Für Montag, den 12. März um 18.00 Uhr ruft ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Vereinen und Partein zu einer Kundgebung vor dem Zittauer Theater auf.

“ Ziel ist es, vor der Entscheidung im Kreistag Görlitz am 14. März, deutlich zu machen, dass den Menschen die Theater im Landkreis MehrWert sind“ so Jan Roscher, Leiter des projekTTheater – Zittau e. V..
Die sächsischen Theater und die Breitenkultur leisten einen wichtigen Beitrag im Bereich Bildung sowie gegen Gewalt. Sie sind Grundlage für Lebensqualität und ein wesentlicher Standortfaktor gegen weitere Abwanderung aus der Region. der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und der Finanzminister müssen endlich handeln und die durch die Eingliederung der Landesbühnen in den Kulturraum entstandene indirekte Kürzung vopn rund 3,7 Millionen Euro korrigieren. NUr durch den Ausgleich des Defizits kann die Staatsregierung glaubhaft machen, dass sie es mit der Kulturraumförderung ernst meint. Aufgrund der Steuermehreinnahmen von 1,4 Milliarden Euro ist der Freistaat auch in der Lage. Beharrt schwarz – gelb auf der jetzigen Position, so trägt die Staatsregierung ganz wesentlich dazu bei, dass die Strukturkrise der Landkreise und Kommunen in der allgemein schwierigen Finanzlage verschärft wird. “ Wir unterstützen das klare Bekenntnis der Stadt Görlitz als Mitgesellschafter, die sich eindeutig dafür einsetzt, dass das Görlitzer Theater auch perspektivisch erhalten bleiben muss. Es ist nun an der Zeit, dass sich auch der Zittauer Stadtrat mehrheitlich und nachhaltig für das Zittauer Theater positioniert und seine unlängst erst getroffene Entscheidung endlich korrigiert.“

Kundgebung für die Rettung des Theaters, SZ 08.03.2012

Kundgebung für die Rettung des Theaters

Von Gabriel Wandt
Für Montagabend ist eine Protestaktion vor dem Zittauer Theater geplant. Der Termin ist von den Initiatoren bewusst gewählt.
Die Theater-Unterstützer machen Druck: Für den Montag um 18 Uhr ruft ein ganzes Bündnis zu einer Kundgebung vor das Zittauer Theatergebäude. Das teilt Jan Roscher, Leiter des Vereins projekTTheater Zittau mit. Beteiligt sind nach seinen Angaben Gewerkschaften, Vereine und Parteien. „Ziel ist es, vor der Entscheidung im Kreistag Görlitz am 14.März deutlich zu machen, dass den Menschen die Theater im Landkreis mehr wert sind“, so Jan Roscher.

Das Bündnis fordert nach seinen Angaben, den Kulturabbau zu stoppen, für eine starke Theater- und Breitenkultur im Freistaat Sachsen sowie für die Zukunft des Gerhart- Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau einzutreten.

Zu den Erstunterzeichnern eines entsprechenden Aufrufs zählt der Projekttheaterverein, die Zittauer Theater-Retter, der Verein Augen auf oder Vertreter von Linken, Grünen und der SPD. Das Bündnis unterstützt das Bekenntnis der Stadt Görlitz für das dortige Theater. Nun sei es an der Zeit, dass auch der Zittauer Stadtrat sich mehrheitlich und nachhaltig für das Zittauer Theater positioniert und seine jüngste Entscheidung korrigiert.

Die Kundgebung am Montag soll dazu dienen, dass die Befürworter des Zittauer Theaters sich deutlich wahrnehmbar zeigen. Damit soll speziell im Vorfeld der Entscheidung des Kreistages am kommenden Mittwoch zum Theaterkonsolidierungskonzept die Solidarität mit dem Theater bekundet werden. Diese Initiative, teilt Jan Roscher weiter mit, sei als Anfang einer sachsenweiten Initiative gedacht, um als breites Bündnis den Forderungen nach mehr Geld im Kulturraum Nachdruck zu verleihen.

In den zurückliegenden Wochen hatten die Theaterretter insgesamt bereits rund 20000 Unterschriften für das Zittauer Theater gesammelt

Kundgebung für den Erhalt der Theater stößt auf große Resonanz

07.03.2012 Pressemitteilung des projekTTheater Zittau e.V.

Kundgebung für den Erhalt der Theater stößt auf große Resonanz

Nachdem Jan Roscher, Leiter des projekTTheater Zittau e.V. gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Gewerkschaften, Vereinen und Parteien zu einer Kundgebung vor dem Zittau Theater am 12. März 2012, 18 Uhr aufgerufen hat, stößt der Aufruf auf breite Unterstützung.

Unterstützung kommt unter anderem von der ehemaligen Intendantin des Theaters der Jungen Generation Dresden, Frau Gunild Lattmann–Kretschmer. Ebenso wird das Anliegen von MdB Stephan Kühn (Grüne), von Dieter Trenkler (Theater Seniorenclub Zittau), von MdL Dr. Volker Külow (LINKE), von MdL Dr. Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) und vielen weiteren BürgerInnen unterstützt.

Mit der Kundgebung möchten wir deutlich machen, dass den Menschen die Theater im Landkreis MehrWert sind.“, so der Initiator Jan Roscher. MdL Dr. Külow ergänzt: Alle Beteiligten müssen gemeinsam nach Lösungen zum Erhalt der Gerhart Hauptmann-Theater GmbH Görlitz/Zittau ohne Einschränkungen und unter Wahrung der Inszenierungs- und Spielstätten Zittau und Görlitz suchen. Möge dieser Appell im Interesse sowohl der ostsächsischen Theaterkultur als auch der hier Beschäftigten, die seit Jahren bis zu 25 Prozent unter Tarif verdienen, recht bald auf offene Ohren stoßen!“.

Kulturabbau stoppen Gemeinsam für eine starke Theater- und Breitenkultur im Freistaat Sachsen

01.03.2012 Pressemitteilung des projekTTheater Zittau e.V.

Breites Bündnis ruft zur Kundgebung für den Erhalt der Theater auf

Für den 12. März 2012 18 Uhr ruft Jan Roscher, Leiter des projekTTheater Zittau e.V., mit einem breiten Bündnis aus Gewerkschaften, Vereinen und Parteien zu einer Kundgebung vor dem Zittau Theater auf.
„Ziel ist es, vor der Entscheidung im Kreistag Görlitz am 14. März, deutlich zu machen, dass den Menschen die Theater im Landkreis MehrWert sind.“, so Jan Roscher. Das Bündnis einigte sich auf nachfolgenden Aufruf:
– Kulturabbau stoppen
– Gemeinsam für eine starke Theater- und Breitenkultur im Freistaat Sachsen
-Gemeinsam für die Zukunft des Gerhart Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau
-Regional planen – sachsenweit handeln
-Kundgebung 12. März 2012 18 Uhr vor dem Theater Zittau

Die sächsischen Theater und die Breitenkultur leisten einen wichtigen Beitrag im Bereich Bildung sowie gegen Gewalt. Sie sind Grundlage für Lebensqualität und ein wesentlicher Standortfaktor gegen weitere Abwanderung aus der Region, sind Markenzeichen einer Stadt, Region und des Freistaates Sachsen.
Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und der Finanzminister müssen endlich handeln und die durch die Eingliederung der Landesbühnen in den Kulturraum entstandene indirekte Kürzung von rund 3,7 Millionen Euro korrigieren.
Nur durch den Ausgleich des entstandenen Defizits kann die sächsische Staatsregierung glaubhaft machen, dass sie es mit der Kulturförderung ernst meint.
Aufgrund der enormen Steuermehreinnahmen von 1,4 Milliarden Euro ist der Freistaat Sachsen dazu auch finanziell in der Lage.
Beharrt schwarz-gelb auf der jetzigen Position, so trägt die Staatsregierung ganz wesentlich dazu bei, dass die Strukturkrise der Landkreise und Kommunen in der allgemein schwierigen Finanzlage verschärft wird.
Wir unterstützen das klare Bekenntnis der Stadt Görlitz als Mitgesellschafter, die sich eindeutig dafür einsetzt, dass das Görlitzer Theater auch perspektivisch erhalten bleiben muss.
Es ist an der Zeit, dass sich auch der Zittauer Stadtrat mehrheitlich und nachhaltig für das Zittauer Theater positioniert und seine unlängst getroffene Entscheidung korrigiert.

Da in Anbetracht des ca. 7 Millionen – Defizits im Jahr 2012 der Landkreis Görlitz über keinen Spielraum für zusätzliche Gelder im Kulturraum verfügt, fordern wir alle verantwortlichen Politiker und interessierte Bürger der Stadt Zittau und des Landkreis Görlitz dazu auf, sich gemeinsam mit uns für eine Aufstockung des Kulturraumes im Freistaat Sachsen stark zu machen.
Um im Vorfeld der Entscheidung des Kreistages Görlitz am 14. März und des Görlitzer Stadtrates am 29. März unsere Solidarität mit dem Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau zu bekunden, findet am Montag, 12. März um 18.00 Uhr vor dem Zittauer Gerhart Hauptmann-Theater eine Kundgebung statt. Dazu sind alle interessierten Bürger herzlich eingeladen.

Diese Initiative ist als Anfang einer sachsenweiten Initiative gedacht, um als breites Bündnis den Forderungen um mehr Geld im Kulturraum Nachdruck zu verleihen.

ErstunterzeichnerInnen:
projekTTheater Zittau e. V., Jan Roscher Vorstandsvositzender des projekTTheater-Zittau e. V.
Die RETTER-Zittau, Freunde des Zittauer Theaters e. V., Augen auf e. V. Oberlausitz
Tamara Bunke Verein e.V., Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten, DGB-Region Ostsachsen
ver.di Ostsachsen, Infoladen Zittau, MdB Wolfgang Gunkel, MdB Dr. Ilja Seifert,
MdL Heiderose Gläß, MdL Kathrin Kagelmann, SPD Ortsverein Zittau,
DIE LINKE. Ortsverband Löbau-Zittau, DIE LINKE. Kreisverband Görlitz,
Stadt- u. Regionalverband Zittau BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN,Stadtratsfraktion DIE LINKE Zittau
Stadtratsfraktion SPD/BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

weitere UnbterzeichnerInnen
Gunild Lattmann – Kretschmer Intendantin der Theaters der Jungen Generation Dresden (1976-1996), Mdl 1994-2004, kulturpolitische Sprecherin der PDS- Landtagsfraktion.
Wolfgang Speer Vorsitzender des Ortsvereins der SPD Zittau
Dieter Trenkler Theater Seniorenclub Zittau
Elke Fasler, Mitarbeiterin Büro Zittau des Bundestagsabgeordneten Wolgang Gunkel SPD
MdB Stephan Kühn die Grünen-Bundestagsfraktion
MdL Dr. Karl-Heinz Gerstenberg kulturpol. Sprecher der GRÜNEN LT-Fraktion
Stadtrat Dipl.-Ing. Matthias Böhm BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtratsfraktion
Jens Thöricht Mitglied des Vorstandes der Linken
MdL Dr. Volker Külow
Jan Deck, freier Regisseur, Dramaturg und Kurator, Geschäftsführer laPROF Hessen, Vorstandsmitglied des Bund freier Theater (BUFT)

PM

SZ 26. Januar 2011

Vor einigen Tagen ( 10. Jan 2011 ) hat sich der Verein “projekTTheater – Zittau” gegründet. Zum Vorsitzenden wurde der Theaterpädagoge Jan Roscher gewählt. Zweck des neuen Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur sowie der europäischen Integration. Verwirklicht werden soll dies durch spartenübergreifende Theaterproduktionen in Einbindung moderner Medien und grenzüberschreitender Kunst- und Kulturprojekte. Als erste Produktion will das projekTTheater – Zittau das Stück “Deutschland. Ein Wintermärchen” realiesieren.

(jl)

Zur Werkzeugleiste springen